3. SICHERE UND PFLEGLICHE HOLZERNTE
3.3 HOLZERNTE - FOKUS BODENSCHONUNG

Punkt:

3.3.1 Einsatzspektrum Rückepferde:
Möglichkeiten und Grenzen für einen effizienten, pfleglichen und zeitgemäßen Einsatz von Rückepferden in der teilmechanisierten Holzernte

Erläuterung:

Die Definition eines effizienten, pfleglichen und zeitgemäßen Einsatzspektrums für den Einsatz von Rückepferden in der teilmechanisierten Holzernte kann die Akzeptanz des Rückepferdes in der professionellen Waldarbeit erhöhen. Es soll aber auch klare Grenzen der Leistungsfähigkeit von Rückepferden allgemein und gegenüber anderen Bringungssystemen, wie z.B. der Vorrückeraupe aufzeigen.

In der teilmechanisierten (Erst-)Durchforstung verbleibt bei einer Feinerschließung mit 40m-Rückegassenabständen ein nicht kranerreichbarer Mittelblock, der motormanuell bearbeitet werden muss. Die entgegen der Vorrückerichtung angelehnten Bäume werden seilunterstützt, z.B. mit einem Pferd oder einer Vorrückeraupe, an die Rückegasse vorgerückt und dort mechanisiert aufgearbeitet.

ForstBW und die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg stellen auf der Fachexkursion die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung zur Produktivität und Pfleglichkeit des Vorrückens mit Pferd und Raupe vor. Das im Holzrücken mit dem Pferd erfahrene Unternehmen Rossnatour wird den Pferdeeinsatz in der teilmechanisierten Holzernte mit praktischen Vorführungen veranschaulichen.

Baum vorbereitet und angebunden zum Abziehen vom Stock

Baum vorbereitet und angebunden zum Abziehen vom Stock

Vorrücken von Vollbäumen zur Rückegasse

Vorrücken von Vollbäumen zur Rückegasse

Das Exkursionsbild stellen vor:

FVA Baden-Württemberg

Frauke Brieger, Freiburg


Rossnatour

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35