3. SICHERE UND PFLEGLICHE HOLZERNTE
3.3 HOLZERNTE - FOKUS BODENSCHONUNG

Punkt:

3.3.5 Messtechnische Lösungen und Verfahren für einen bodenschonenden Maschineneinsatz

Erläuterung:

Der Klimawandel ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit und macht bei der Bewirtschaftung unserer Wälder die Entwicklung neuer Lösungsansätze notwendig. Ein Ansatz besteht im angepassten Waldbau, wobei vermehrt auf strukturreiche Mischwälder und die Verwendung klimatisch besser angepasster Baumarten gesetzt wird, um eine höhere Resistenz unserer Wälder gegenüber häufiger auftretenden Sturmereignissen und längeren Trockenphasen zu erreichen.

Neben den dadurch anspruchsvolleren Einsatzbedingungen liegt eine zentrale Herausforderung für die Holzbereitstellung im Kontext des Klimawandels darin, dass das Zeitfenster mit optimalen Bedingungen für die erforderlichen Bewirtschaftungsmaßnahmen immer kleiner wird. Bei nicht optimalen Einsatzbedingungen, kann die Befahrung mit schweren Holzerntemaschine zur Verdichtung und Umlagerung des Waldbodens führen. Eine damit einhergehende Verringerung der Standortproduktivität sowie eine Verformung des Oberbodens (Spurbildung) und eine dadurch erhöhte Erosion sowie der Verlust der technischen Befahrbarkeit von Rückegassen können die Folgen sein.

Modell der Erstellung von DTW-Befahrungsrisikokarten als Ansatz zur Reduzierung von befahrungsbedingten Bodenschäden
Modell der Erstellung von DTW-Befahrungsrisikokarten als Ansatz zur Reduzierung von befahrungsbedingten Bodenschäden

Die Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie der Georg-August-Universität Göttingen hat Messverfahren entwickelt, um den Einfluss unterschiedlicher Faktoren auf die horizontale und die vertikale Bodenbelastung beim Maschineneinsatz im Wald zu quantifizieren. Im Rahmen der KWF-Tagung werden sowohl die entwickelte Messtechnik zur Bewertung unterschiedlicher Einflussfaktoren auf den Spurbildungsprozess als auch die messtechnische Lösung zur Ermittlung der Druckbelastung an der Schnittstelle von Maschine und Untergrund präsentiert.

Ein weiterer Lösungsansatz der präsentiert wird, dient der Beurteilung der Befahrungsempfindlichkeit von Waldböden. Dabei handelt es sich um Befahrungsrisikokarten, bei denen mithilfe des Algorithmus „Depth-To-Water“ (DTW, University of New Brunswick, Prof. Dr. Arp) Karten zur Identifikation von wasserbeeinflussten Bereichen entwickelt werden. Diese werden für unterschiedliche Szenarien erstellt, um jahreszeitliche und niederschlagsbedingte Variationen der Bodenfeuchte abzubilden. Mit diesem Lösungsansatz wird das Ziel verfolgt, die Einsatzplanung im Forstbetrieb zu verbessern und Befahrungsschäden zu minimieren.

  • Prüfstand zur Bemessung der Druckbelastung an der Schnittstelle von Maschine und Untergrund

    Prüfstand zur Bemessung der Druckbelastung an der Schnittstelle von Maschine und Untergrund

  • Messtechnische Lösung zur Erfassung der Bodenverformung in Folge der Befahrung

    Messtechnische Lösung zur Erfassung der Bodenverformung in Folge der Befahrung

Das Exkursionsbild stellt vor:

Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Georg-August-Universität Göttingen

Henrik Brokmeier, Göttingen

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35